Montag, 25. März 2019

Smartphone "Online"

Ich habe an mir beobachtet das mit dieses dauernde "Online" sein nicht gut bekommt der Körper schüttet dabei das Glückshormon Dopamin aus. Es sorgt dafür, dass ich immer wieder zum Display greife. Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die Menschen mitbringen. Manche nutzen das Smartphone etwa zur Ablenkung in Stresssituationen oder drücken sich damit vor unangenehmen Aufgaben. Sorgen machen sollte ich mir dann, wenn sich alles ums mein Handy dreht und man auch schöne Tätigkeiten unterbricht, um aufs Display zu gucken. Denn auch wenn es noch keine Sucht ist: Übermäßige Nutzung birgt starke Nachteile. Vielleicht sollte ich den Griff zum Smartphone möglichst umständlich und überflüssig machen. Das bedeutet zum Beispiel: Armbanduhr und Wecker statt der entsprechenden Handyfunktionen nutzen und das Smartphone unterwegs in den Rucksack statt in die Hose zu stecken. Auch mal am Wochenende am besten einen ganzen Tag ohne das Gerät auszukommen. Wenn das gut klappt, sei die Nutzung im Rahmen.
Burkhard Henze
https://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2599

Keine Kommentare:

Kommentar posten