Donnerstag, 4. Juni 2020

Friede Gottes

Der Friede Gottes, der eine innere Ruhe und Gelassenheit mir auch dann noch schenkt, wenn es draußen friedlos zugeht, ist eine Erfahrung, die ich immer wieder als Christ machen durfte. Dieser Friede ist höher als alle Vernunft, weil er nach menschlichem Ermessen unvernünftig ist. Aber es ist ein bewahrender Friede, der mich abschirmt, Herz💓 und Sinne 👀 nicht irre werden lässt. Wenn ich von diesem Frieden erfüllt bin, trage ich damit auch zu friedlichen Verhältnissen in meinem Umfeld bei.
Meinen Frieden gebe ich, meinen Frieden lasse ich euch, nicht gebe ich wie die Welt 🌍 gibt, euer Herz💓 erschrecke nicht und fürchte sich nicht (Johannes 14, 27).
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/frieden

Mittwoch, 3. Juni 2020

Versöhner braucht die Welt

Wir brauchen wieder mehr Persönlichkeiten als 👪Versöhner der Welt 🌎 wie Nelson Mandela oder Martin Luther King um Symbole der Hoffnung für eine gerechtere Erdkugel. Amerika gehört wie viele Länder zu einem pulsierenden Land mit vielen Gegensätzen und sobald solche schrecklichen Dinge passieren zeigt sich die Spaltung einer ganzen Nation. Aus dieser großen Distanz möchte und kann ich die Geschehnisse nicht genau beurteilen denn ich bin kein Richter sondern Sohn meines Vaters im Himmel.🙏 Ich bete das die Liebe, Vergebung und Vernunft siegt im Namen Jesu. Es gibt auch Bilder der Ermutigung wo Polizisten und Demonstranten versuchen zu beruhigen und zu deeskalieren. Danke ! allmächtiger Gott das wir auch in dieser Situation zu Dir kommen können um Frieden und Ruhe zu erleben. Du bist so gut, so groß und bei Dir finden wir alle Segnungen der Himmelswelt. 🙏Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebt, so wird euch vergeben. 💓Lukas 6:37 
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/vergebung

Dienstag, 2. Juni 2020

Furcht

Damit ich nicht der Menschenfurcht 👀 nachgebe, sollten ich mich nach Kräften bemühen, meine Liebe zu Gott zu stärken. Dazu gehört zum Beispiel, die Bibel immer besser kennen zulernen und über Texte wie Hebräer 13:6 nachzudenken. Dort heißt es: „Der Herr ist mein Helfer; ich will mich nicht fürchten. Was kann mir ein Mensch antun?“ Vergesse ich nie, warum es gut und richtig ist, Gottesfurcht zu haben, statt Menschen zu fürchten. Denke ich auch daran, wie viel Gutes bewirkt wird, wenn ich das aus der Bibel Gelernte in die Tat umsetze oder was mir der Heilige Geist in meiner stillen Zeit gezeigt hat. So  kann ich befriedigende Antworten auf die Grundfragen des Lebens erhalten. Ich kann die nötigen Weisheiten erlangen, mit schwierigen Lebenssituationen richtig umzugehen. Ich kann eine herrliche Hoffnung haben, und das trotz der beunruhigenden Verhältnisse, die heute oft herrschen. Und ich kann jederzeit zum allmächtigen Gott beten.🙏
Burkhard Henze
https://www.taize.fr/de_article298.html


Montag, 1. Juni 2020

Pfingstmontag

Heute Morgen finde ich die Losung so passend und einzigartig.
Montag, 1. Juni 2020:
Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich’s dich nicht schon lange hören lassen und es dir verkündigt? Ihr seid doch meine Zeugen! Jesaja 44,8
Was euch gesagt wird in das Ohr, das verkündigt auf den Dächern.
Matthäus 10,27
www.losung.de

Sonntag, 31. Mai 2020

Pfingsten

Pfingsten ist für viele nicht mehr als ein langes Wochenende und für viele Menschen in diesem Jahr Gelegenheit für Corona-gerechte Ausflüge. Gleichzeitig hat das Fest für gläubige Christen wie für mich eine sehr große Bedeutung. Da plötzlich zieht ein Sturm auf und pfeift durch das Haus, in dem die Jünger so ratlos zusammenhocken. Das Feuer 💥 teilt sich, Flämmchen tanzen durch die Bude und über ihre Köpfe. In der Apostelgeschichte steht, dass sie plötzlich vom Heiligen Geist erfüllt werden und mit anderen Zungen zu reden begannen. Plötzlich können Sie alle möglichen Sprachen, wundern sich darüber und laufen auf die Straße, um von Gott, JESUS und alldem zu erzählen. Das ist das sogenannte Pfingstwunder. Der Heilige Geist hat sie quasi begeistert, und sie haben diese Begeisterung an andere weitergegeben. Weil sie überall von Jesus erzählen, kennen wir diese Geschichten noch heute. Manche meinen, dass die Redewendung: Feuer und Flamme für etwas sein - also von etwas begeistert sein - ihren Ursprung in diesem Ereignis hat. Und weil der Heilige Geist nicht nur weht, wo er will, sondern eben auch schwer zu fassen ist, wurde im Mittelalter die Taube zu seinem Symbol. Deshalb sieht man weiße Tauben oft ganz vorne in Kirchen, über dem Altar oder in der Kuppel. Ein geisterfülltes Leben ist weder von Grenzenlosigkeit noch Gesetzlichkeit geprägt, sondern von Freiheit. Paulus stellt fest, dass wir zu einem neuen Bund Gottes gehören, wo nicht ein geschriebenes Gesetz, sondern sein Geist gilt." Der Buchstabe des Geistes führt zum Tod; der Geist aber führt zum Leben.... Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit"🙏  ( 2.Korinther  3)
Ich habe beobachtet das einige Menschen denken, dass Sie geistlicher werden, wenn Sie hart für Gott arbeiten aber genau mit diesen Tricks arbeitet das Böse. Und was gibt JESUS uns für eine wundervolle Beschreibung für ein Geist erfülltes Leben. " Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht. Matthäus 11, 28 -30 Ich habe ein Ölbild mit Schafen wie JESUS auch in einer Beschreibung seine Beziehung zu uns erklärt. Schafe brauchen Führung. Sie sind nicht besonders schlau so, dass sie auf einer Weide sich zu Tode fressen würden. Sie brauchen einen Hirten, der sie "ruhen lässt am frischen Wasser " (Psalm 23,3) damit sie sich nicht bewusstlos fressen. Ein guter Hirte beobachtet seine Schafe genau. Ein fürsorglicher Schäfer sagt ein paar Worte zu den Schafen und die Schafe folgen ihm ! Die Worte Jesu in Johannes 10, 27 passen dazu: Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir."
Leben mit dem Heiligen Geist heißt für mich, geleitet, nicht getrieben zu werden. Wandeln nach dem Fleisch heißt dasselbe. Gott wird uns Menschen bestimmt nicht zu einem Leben im Geist zwingen, aber auch das Böse kann uns nicht zu einem Leben im Fleisch zwingen, obwohl das Böse😈 das bestimmt gerne möchte. Ich habe die Freiheit und das ist so wunderbar mich dem Leiten des Heiligen Geistes anzuschließen oder die schlechten Gewohnheiten meines früheren Lebens weiter zu zelebrieren. Wie kann ich nun sicher herausfinden ob ich vom Geist oder Fleisch geleitet bin ? Echt einfach: Mein Verhalten zeigt es. Wenn ich auf meine aktuellen Situationen mit Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut 💓 und Selbstbeherrschung reagiere, so folge ich der Führung des Heiligen Geistes.
Galater 5 Vers (22 -.23)
Burkhard Henze


Samstag, 30. Mai 2020

Verletzlichkeit

Es ist oft schwierig, meine eigene Verletzlichkeit 💓 zu erkennen und mich darum zu kümmern. Es ist oft schwierig, mich selbst als unvollkommene Person mit widersprüchlichen und vielfältigen Empfindungen zu akzeptieren. Warum ? Weil ein großer und bedeutender Anteil der üblichen Erziehung (Eltern, Schule, Ausbildung) sich darum bemüht, dass innerliche Erleben des Kindes wegzusperren. Wenn dem Menschen als Kind oder auch später der freie und natürliche Ausdruck verweigert wird, fühlt sich der Mensch wie ein Gegenstand und nicht mehr wie ein vollwertiger Mensch wie von Gott 💓 gewollt. Das erzeugt in uns Menschen einen großen Druck. Wir Menschen müssen die Erwartungen anderer erfüllen, anstatt unseren eigenen Wünschen nachzugeben. Übrigens wir Menschen fordern das in künftigen Beziehungen zu Menschen radikal ein. Die vielen "man muss" und "du musst" und die Sanktionen oder Strafen erziehen den Menschen als Kind zu Angst und Gehorsam. Jedes Mal, wenn ich mein eigenes Empfinden nicht absolut anerkenne, wenn ich die Menschen nicht in ihrer Andersartigkeit akzeptiere und meinem Gegenüber das Recht abspreche, seine eigene Wahrnehmung zu haben, behandele ich Ihn wie ein Objekt und nicht wie eine Person. Nun habe ich mich heute gefragt warum tun wir Menschen das ? Weil ich mich schon oft in meinem Leben in meiner Einmaligkeit, meiner Identität und meinem Überleben direkt bedroht gefühlt habe. Und genau das ist einer der wichtigsten Gründe der grundlegenden Quelle jeglicher Gewalt in den Beziehungen der Menschen zueinander.
Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, auf daß auch ihr einander liebhabet. Dabei wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt.
Johannes 13 34 + 35
https://wassagtdiebibel.com/%C3%BCber/verletzlichkeit

Freitag, 29. Mai 2020

Sonne

Heute Morgen ist mal wieder ein wunderbarer Tag die Sonne 🌞strahlt aus allen Winkeln. Die Sonne🌞 strahlt ihr Licht auf die Erde🌎 und ich bin begeistert von ihren Strahlen. Genauso sandte Gott seinen Sohn und in ihm zeigt sich seine Herrlichkeit. Es ist unverständlich und faszinierend zugleich, dass Gott selbst auf die Erde kommt. Niemand hat jemals damit gerechnet, dass Gott von Menschen in den Schlaf gewiegt wird; dass Gott in einer Zimmermannswerkstatt Holz zurechtschneidet; dass Gott seine Füße auf staubigen Straßen schmutzig macht; dass Gott mit Zöllnern, Huren und anderen Sündern an einem Tisch sitzt; dass Gott verraten, angespuckt, ausgepeitscht und gekreuzigt wird. Wer hätte sich jemals einen toten Gott vorstellen können? Wenn man Nicht-Christen von diesem Gott erzählt, können sie es oft nicht glauben. Wie kann man als Allmächtiger so ohnmächtig werden? Aber Gott hat es getan. Er wollte nämlich, dass wir unmittelbar miterleben, wer er ist und wie er handelt. Die Sonne🌞 hat uns mit ihren Strahlen, die aus ihr selbst hervorgegangen sind und demnach Teil der Sonne selbst sind, besucht. (Lukas 1:78.79) Die Sonnenstrahlen lassen uns nur erahnen, wie groß die Hitze und Energie der Sonne selbst sind. Genauso ist es auch mit JESUS. Zwar zeigt sich in ihm die göttliche Vollkommenheit, aber noch nicht in ihrem vollen Maß. Erst in der Ewigkeit werden wir vollends aufgeklärt über das Wesen und die Herrlichkeit unseres Gottes. In JESUS offenbart Gott seinen „Lichtglanz“ (Psalm 50:2).  In JESUS bietet er jedem Menschen die Reinigung von seinen Sünden an. In JESUS verpflichtet er alle zur Anbetung. Und genau das ist es, was mir letztendlich als einzige Antwort übrig bleibt – die Anbetung Gottes. Als bedürftiger Mensch, bin ich angewiesen auf Offenbarung und auf Rettung (denn beides finde ich nicht in mir, auch wenn ich noch so tief „reinhorche“ und mich anstrenge), muss ich Gott die Ehre geben. Er hat sich mir offenbart und mich gerettet. Wie Kinder, die in die Sonne schauen, die Sonnenstrahlen 🌞 auf dem Gesicht tanzen lassen und sich daran freuen, kann ich  mich an unserem aller Gott erfreuen.
Burkhard Henze
https://wassagtdiebibel.com/%C3%BCber/die-sonne