Mittwoch, 12. Dezember 2018

Angst

Du kannst es dir nicht vorstellen, wie mir die Düse ging als ich wieder eine Neue Herausforderung angenommen habe. Sicherlich hast du das auch schon erlebt, wie Du vor einem Ereignis oder Ergebnis geschlottert hast und in dem Moment, als es stattfand, überraschend gut damit umgingst. Die Angst vor einer ungewissen Situation ist immer viel schlimmer, als sie dann letztlich ist. Im Nachhinein verstehe Ich gar nicht mehr, warum es mir so schwer fiel, sich zu trauen – es einfach zu wagen. Große und manchmal auch kleine Schritte erfordern eben immer Überwindung: Einen Vortrag vor einem großen unbekannten Publikum zu halten, die Karriereleiter hochzuklettern oder im Job eine ganz neue Richtung einzuschlagen – für all das braucht es eine Menge Mut. Und so brauche ich im Gebet in letzter Instanz JESUS als mein Rettungsring, so ist JESUS bei meiner Angst dabei.
Burkhard Henze

https://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/angst/299727-und_wenn_gott_die_angst_nicht_wegnimmt.html

Dienstag, 11. Dezember 2018

Losung am Dienstag

Dienstag, 11. Dezember 2018:
Jauchzet, ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich seiner Elenden. Jesaja 49,13
Christus Jesus wurde für uns zur Weisheit durch Gott und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung.  1.Korinther 1,3
Burkhard Henze
www.losung.de

Montag, 10. Dezember 2018

Stille

Immer wieder stelle ich fest das einige Menschen gute und tiefe sowie weitreichende Erfahrungen in der Stille gemacht haben. JESUS, der vierzig Tage in der Wüste fastete, oder auch Menschen die einige Zeit ins Kloster gehen. Ich habe erfahren wenn wir uns mehr und mehr auf die Stille einlassen, dann werden wir wirklich erkennen, was alles möglich ist. Die Worte von Antonine de Saint-Exupery  beschreiben es besonders schön:  "Den der Raum des Geistes, dort, wo er seine Flügel öffnen kann, das ist Stille."
Burkhard Henze

Sonntag, 9. Dezember 2018

Vorweihnachtstrubel

Also wenn ich so in die City und auf die Weihnachtsmärkte schaue, so fällt mir dieses Gedicht von Ursel Scheffler ein.
Grüner Kranz mit roten Kerzen, Lichterglanz in allen Herzen, Weihnachtslieder, Plätzchenduft, Zimt und Sterne in der Luft.
Garten trägt sein Winterkleid, wer hat noch für die Kinder Zeit?  Leute packen, basteln, laufen, grübeln, suchen, rennen, kaufen, kochen, backen, braten, waschen, rätseln, wispern, flüstern, naschen,
schreiben Briefe, Wünsche, Karten, was sie auch von Dir erwarten.
Doch wozu den hetzen, eilen, schöner ist es, zu verweilen und vor allem daran zu denken, sich ein Päckchen Zeit zu schenken.
Und bitte lasst noch etwas Raum für das Christkind unterm Baum!
(Ursel Scheffler, *1938)
Burkhard Henze

 

Samstag, 8. Dezember 2018

Vergebung und Befreiung

Gottes Gebote sind verbindliche Richtlinien für mein Handeln. Ihre Einhaltung ist ein Ausdruck meiner Liebe zu Gott und zum Nächsten (Röm 13,9.10). In (Jesaja 1,16-19) versprach Gott seinem Volk Vergebung, Veränderung und Wohlergehen, wenn es ihm gehorchte und forderte es auf, die bösen Taten zu unterlassen und zu lernen Gutes zu tun. Wie kann ich das tun? Bei manchen Gewohnheiten ist es hilfreich zu überlegen, welche positive neue Gewohnheit an die Stelle der alten treten soll. Beispiele: statt zu stehlen arbeiten und anderen abgeben (Eph 4,28); statt zur Entspannung zu rauchen Entspannungsübungen machen oder sich an frischer Luft bewegen; statt übermäßig Süßigkeiten zwischen den Mahlzeiten zu essen Wasser oder Kräutertee trinken. Möglichst kein Vakuum hinterlassen, es füllt sich wieder auf !
Gewohnheiten sind in unserem Körper in unseren Nervenbahnen eingegraben (sog. Engramme): durch dauernde Wiederholung sind Nervenverbindungen geschaffen worden, so dass die Weitergabe des Impulses von einer Nervenzelle zur anderen sehr schnell, fast automatisch erfolgt. Deshalb ist es schwer, aus eingefahrenen Bahnen und Gewohnheiten herauszukommen.
Wie werden neue Gewohnheiten gebildet? Ich sollte die Veränderung auch ernsthaft wollen (eine starke Motivation ist erforderlich), es mir dann in Gedanken vorstellen, wie wir ich Sie ausführe und dann sie tun und ständig wiederholen. So werden neue Nervenbahnen gebildet und eingefahren.Ein hilfreicher Schritt dabei ist, uns zuerst vorzustellen, wie wir das Neue ausführen, es in Gedanken durchzuspielen (wie manche Sportler es vor Wettkämpfen tun). Meine Vorstellungskraft übt einen mächtigen Einfluss aus. Ich kann das nutzen, dann fällt es mir leichter, das Neue auch auszuführen.
Der Prozess wird verstärkt, wenn ich für die neuen Gewohnheiten bete. Wichtig ist, mich auf die neuen Verhaltensweisen zu konzentrieren, nachdem ich einmal um Vergebung und Befreiung gebeten habe.
Burkhard Henze



Freitag, 7. Dezember 2018

Dankbarkeit

Ich habe die Erfahrung gemacht das Dankbarkeit vor Unruhe und trüben Gedanken schützen kann. Ich habe dazu einen sehr schönen Text bei ERF Medien gefunden. Auch die Bibel sagt einiges zu dem Thema.
So werdet ihr reich sein in allen Dingen, zu geben in aller Lauterkeit, die durch uns wirkt Danksagung an Gott.
2 Korinther Vers 9

Burkhard Henze
https://www.erf.de/themen/leben/dankbarkeit-ist-messbar-heilsam/6866-542-6232

 

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Hoffnung

Heute lese ich meiner Bibel folgendes Kapitel aus der Apostelgeschichte.
Und genau den hat Gott aus der Gewalt des Todes befreit und zum Leben erweckt; denn der Tod konnte ihn unmöglich gefangen halten. Schon David hat von ihm gesprochen und ihn sagen lassen: ›Ich hatte den Herrn immer vor Augen. Er stand mir zur Seite, darum fühlte ich mich sicher. Das erfüllte mein Herz mit Freude und ließ mich jubelnd singen. Selbst im Grab ruht mein Leib voll Hoffnung. Ich bin gewiss: Du, Herr, lässt mich nicht bei den Toten; du gibst deinen treuen Diener nicht der Verwesung preis. Du hast mir den Weg zum Leben gezeigt; in deiner Nähe werde ich froh und glücklich sein.
Apostelgeschichte 2 Vers 24 bis 28
Uns selbst erlösen und dem Tod entgehen können wir nicht. Setzen wir auf uns selbst, stecken wir in der Sackgasse. Doch wer auf JESUS hofft, wird nicht enttäuscht. Wenn wir ihm vertrauen, schenkt er uns diese tragende Hoffnung, die über den Tod hinaus reicht.
Die Hoffnung, die wir auf Menschen setzen, stirbt zuletzt – aber Hoffnung, die auf JESUS, dem Sohn Gottes gründet, bleibt ewig bestehen.
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/hoffnung