Sonntag, 22. Juli 2018

Genus

Heute steht auf meinem Tischkalender : Die Welt gehört dem, der sie genießtGiacomo Leopardi und genau so ist heute mein Tag gewesen einfach das Wetter und das Wasser genossen.
Burkhard Henze 
https://www.jesus.ch/information/glaube/fragen_und_antworten/christ_sein/212660-christen_koennen_das_leben_geniessen.html

Samstag, 21. Juli 2018

Innovation

Innovative Ideen haben ihren Ursprung im Unterbewusstsein. So ist bekannt das der legendäre "Stierkopf " von Picasso als Produkt entstand, so fand den alten Kram einen Fahrradsattel und eine verrostete Lenkstange. Blitzschnell sind ihm in seiner Vorstellung die beiden Teile zusammengewachsen. Hätte er lange darüber nachgedacht, wäre ihm das großartige Werk nie gelungen. Statt also meinen kritischen Abwägungen Gehör zu schenken, sollte ich viel häufiger meinen kritischen Impulsen folgen. Sie sind die Quelle meiner Kreativität und damit auch ein Schlüssel zu einem glücklichen Leben. Auch aus genau diesen Ursprüngen bekomme ich meine Ideen zum malen.
Burkhard Henze
http://wassagtdiebibel.com/%C3%BCber/innovation

Freitag, 20. Juli 2018

Annehmen

Oft haben wir Menschen eine gefühlsmäßige Liebe die meine ich weniger, sondern es geht um das Annehmen des anderen, so wie er ist. Unsere Liebe ist ja immer auch ein wenig vermischt mit Besitzansprüchen, mit Eifersucht, mit Selbstsucht, mit der der egoistischen Erfüllung eigner Bedürfnisse. Wir lieben oft, um geliebt zu werden. Die Beziehung zu Menschen oder auch einer Partnerschaft ist das Feld, in dem die gesunde und lautere Liebe eingeübt werden kann.
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/liebe

Donnerstag, 19. Juli 2018

Körperhaltung

Heute hatte ich so starke Rückenschmerzen das ich mich in Behandlung eines Chiropraktikers begeben musste und habe mir über die Körperhaltung einige Gedanken gemacht. Mit meinem Körper drücke ich meine Selbsterfahrung aus, da zeige ich, ob ich Angst habe, an mir festhalte, etwas in mir abschneide und verdränge oder ob ich einen inneren Halt habe und in Berührung mit Gott bin. Mir ist aufgefallen wenn ein Mensch ständig seine Schultern hochhält, drückt er oft Angst aus. Wenn er ständig seine Brust betont, hält er an seinem kleinen Ich fest, mit dem er imponieren möchte. Ich finde und das habe ich an einigen Menschen beobachtet es gibt eine Haltung, die Durchlässigkeit, Gelassenheit und tiefes Vertrauen in Gottes Nähe ausdrückt. Dies konnte ich bei Menschen im Kloster aber auch bei Männern Gottes beobachten.
Burkhard Henze
https://karrierebibel.de/koerperhaltung/

Mittwoch, 18. Juli 2018

Empfindungen

Ich beobachte mich selbst, nehme meine Gefühle wahr, meine tiefen Empfindungen. "Bin ich in diesem Augenblick entspannt ?" Das ist wirklich eine sehr guter Frage, die ich mir öfter stellen sollte. Oder: "Was geht gerade in mir vor ?" Damit gebe ich dem, was innen ist, genauso viel Aufmerksamkeit wie dem Außen. Und ich habe an mir festgestellt sobald das Innen stimmig ist harmoniert auch das Außen.
Burkhard Henze
https://www.jesus.ch/information/wissen_und_forschung/denken/132424-die_macht_der_gedanken.html

Dienstag, 17. Juli 2018

Jeder Mensch

Ich habe festgestellt jeder Mensch steht einmal im Laufe seines Lebens vor der wichtigen Frage, ob das, was er tut und so lebt, alles ist. Er entdeckt, dass das Leben alltäglich und langweilig ist, banal, dass er mehr erwartet hat. Und dann stellt sich die Frage für mich, ob ich an meinen schönen Illusionen festhalte, die ich vom Leben habe, oder ob ich mich damit aussöhne, dass es nun wirklich so ist, wie es ist. Ich versuche immer mich mit der Banalität meines Lebens auszusöhnen und bin Gott dankbar so wie ich das Leben vorfinde dies wurde mir auch wieder in den Tagen im Kloster bewusst. So erfahre ich mitten im Leben die Auferstehung und dies ist auch gleichzeitig ein Stück Demut.
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/demut

Montag, 16. Juli 2018

Der spirituelle Weg

Der spirituelle Weg der mich immer wieder verwandelt, auch durch mich werden Menschen verwandelt in meiner Umgebung dies ist ein Prozess auf allen Ebnen, der passiert manchmal ohne das ich es bewusst bemerke. Die Mönchen in früheren Zeiten gingen in die Wüste, weil sie meinten dort sind die Dämonen. Die Mönche wollten sie dort bekämpfen. Auch JESUS ist dem Bösen in der Wüste begegnet und hat dem Teufel stand gehalten. So ist der spirituelle Weg, den der Einzelne geht, von großer Bedeutung für die ganz Welt. Wir alle sind miteinander verwoben. Ein Gedanke der einmal geäußert wird, schlägt starke Wellen. Und so werden durch einen profanen Gedanken Menschen verwandelt. Ich habe selber erfahren Spiritualität zeigt sich gerade in der Art, wie ich Dinge dieser Welt in die Hand nehme, wie ich umgehe mit meinem Körper, wie ich umgehe mit Gegenständen, wie ich mich selber pflege, wie ich auch die Schönheit der Natur kultiviere.
Burkhard Henze
https://www.jesus.ch/information/bibel/bibelstudium/lukasevangelium/137574-bibelstudium_lukas_4113.html