Donnerstag, 7. März 2019

Israel

Heute in der Losung:
Seinem Volk wird der HERR eine Zuflucht sein und eine Burg den Israeliten.
Joel 4,16 
Wir haben unsre Zuflucht dazu genommen, festzuhalten an der angebotenen Hoffnung. Diese haben wir als einen sicheren und festen Anker unsrer Seele.
Hebräer 6,18-19 
Viele Prophezeiungen der Bibel beschäftigen sich mit der Zukunft des Volkes Israel, mit dem Heiligen Land und der Stadt Jerusalem. Im Folgenden werden einige Beispiele dafür angeführt, wie sich die Aussagen der Propheten über die Zukunft Israels erfüllt haben. Das Eintreffen der Ereignisse fand teilweise in biblischer aber zuweilen auch erst in nach biblischer Zeit statt. Ein Teil der Prophetien hat sich noch nicht erfüllt und steht für die Zukunft aus. Die meisten Ereignisse, die für die Geschichte Israels wichtig waren, wurden von Propheten vorausgesagt – meist als Warnung, um zur Umkehr zu Gott aufzurufen. Ein Beispiel von genauen Prophezeiungen in Bezug auf das Volk Israel betrifft die Sklaverei der Hebräer in Ägypten:
»Da sprach der HERR zu Abram: Das sollst du wissen, dass deine Nachkommen Fremde in einem fremden Land sein werden. Sie werden 400 Jahre lang als Sklaven unterdrückt werden. Doch ich werde das Volk, das sie unterdrückt, bestrafen. Am Ende werden sie mit großen Reichtümern von dort wegziehen (1. Mose 15,13–14)
»Die Israeliten hatten 430 Jahre in Ägypten gelebt. Nach 430 Jahren zog das Volk des HERRN nach Stämmen geordnet aus Ägypten fort. « (2. Mose 12,40–41)
Das Schicksal Jerusalems liegt Gott immer am Herzen und auch JESUS weinte über diese Stadt. Die Propheten des Alten Testaments, Jesus selbst und Johannes in seiner Offenbarung – alle weissagten über Jerusalem. Jerusalem ist mit der Heilsgeschichte Gottes eng verbunden. Diese Stadt erwählte Gott, um sein Haus bauen zu lassen – den Tempel. In diese Stadt kam JESUS, der Sohn Gottes, um für die Sünden dieser Welt zu sterben. In dieser Stadt besiegte JESUS den Tod und verließ sein Grab. Gegen diese Stadt werden alle Völker am Ende der Zeit in den Krieg ziehen.
Burkhard Henze

Keine Kommentare:

Kommentar posten