Sonntag, 20. Januar 2019

Vergebung

Heute im Gottesdienst in meiner Kirchengemeinde ging es um das Thema Vergebung. Vergeben oder verzeihen bedeutet, einer Person nicht mehr böse zu sein, obwohl sie etwas falsch gemacht hat. Das griechische Wort, das in der Bibel mit „Vergebung“ übersetzt wird, bedeutet wörtlich „fortgehen lassen“ — zum Beispiel, wenn jemand einen Schuldner gehen lässt, ohne die Rückzahlung einzufordern. JESUS gebrauchte diesen Vergleich, als er seinen Jüngern erklärte, was sie beten sollen: „Vergib uns unsere Sünden, denn auch wir selbst vergeben jedem, der uns verschuldet ist“ (Lukas 11:4). Und auch in der Geschichte vom unbarmherzigen Sklaven verglich JESUS die Vergebung mit dem Erlassen einer Schuld (Matthäus 18:23-35). Jemandem zu vergeben heißt also, nicht nachtragend zu sein und keine Wiedergutmachung zu fordern. Wie die Bibel sagt, ist selbstlose Liebe die Grundlage für echte Vergebung, denn Liebe "rechnet das Böse nicht an"  (1. Korinther 13:4, 5).
Was Vergebung nicht bedeutet
Das Unrecht billigen. Im Gegenteil: Die Bibel verurteilt alle, die ein falsches Verhalten als harmlos oder unproblematisch hinstellen (Jesaja 5:20).
So tun, als wäre nichts passiert. Gott verzieh König David schwere Sünden, aber er ersparte ihm nicht die Folgen. Gott ließ Sünden von David sogar in der Bibel aufschreiben; man kann sie also heute noch nachlesen (2. Samuel 12:9-13).
Sich ausnutzen lassen. Angenommen, jemand hat sich bei einem anderen Geld geliehen, aber verschwendet es und kann es nicht mehr wie vereinbart zurückzahlen. Ihm tut das sehr leid und er entschuldigt sich. Der andere könnte sich dafür entscheiden, ihm zu vergeben, indem er ihm nicht böse ist und ihm die Sache nicht immer wieder vorhält. Vielleicht erlässt er ihm die Schulden sogar. Aber er könnte auch beschließen, ihm nicht noch einmal Geld zu leihen (Psalm 37:21; Sprüche 14:15; 22:3; Galater 6:7). (1. Korinther 13:4, 5).
Burkhard Henze
https://dailyverses.net/de/vergebung

Keine Kommentare:

Kommentar posten