Donnerstag, 24. Januar 2019

Achtsamkeit

Warum ist mein Herz so schwer? Auf Gott will ich hoffen, denn ich weiß: Ich werde ihm wieder danken. Er ist mein Gott, er wird mir beistehen. Psalm 42 Vers 6
Immer auf dem Absprung, ständig unter Strom, schon in Gedanken beim nächsten Termin - das Gefühl von Unruhe kennen viele aus der Berufswelt. Hier wird diese Unruhe als Tugend geschätzt und man spricht von Flexibilität und Multitasking. Die Gefahr ist, dass die äußere Hetze zu einer inneren Unruhe wird und man mit dieser Lebensweise den Kontakt zur Gegenwart verliert. Die gesundheitlichen Folgen sind bekannt: sie reichen von Erschöpfung bis Burnout. Diese Situation schreit nach einem alternativen Lebensstil. Doch wie kommt man zu einem von innen her bestimmten Leben? Ein Weg ist die Schule der Achtsamkeit. Auch wenn die Bibel nicht wörtlich von Achtsamkeit spricht, so lehrt sie doch eine Haltung der Offenheit und Aufmerksamkeit, die man mit Achtsamkeit vergleichen könnte. Personen wie Abraham, Mose, Paulus oder Maria haben gezeigt, wie Menschen sich auf Gott einlassen, wie sie gegen alle Widerstände und Zweifel an dieser inneren Einsicht festhalten und wie sie dadurch für andere Menschen fruchtbar werden.
Das Wirken Gottes in der endlichen Welt bezeichnet JESUS als Reich Gottes. Anhand des Alltags der Menschen verdeutlicht er in Gleichnissen, dass das Reich Gottes allgegenwärtig ist, sich aber nicht aufdrängt. Um es zu entdecken braucht es eine bestimmte innere Haltung. In den Seligpreisungen spricht er von Armut und Herzensreinheit; die Jünger sollen sich an Kindern und ihrer Haltung der Empfänglichkeit orientieren. Und heute Morgen lese ich in der Bibel im Matthäus Evangelium 18 Vers 3 Wahrlich, ich sage euch, es sei denn, daß ihr euch umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Burkhard Henze
https://www.jesus.ch/themen/glaube/glaube/102743-werdet_wie_die_kinder.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten